Verein für MINT Bildung und Integration i.G.

Zweck des VMBI e.V. ist es, SchülerInnen einen leichten Einstieg in Wissenschaft und Technik zu ermöglichen um ihr Interesse an diesen Themen zu wecken.

Ein weiteres Ziel ist es, die Teamfähigkeit der SchülerInnen zu fördern, ihre kognitiven Fähigkeiten zu trainieren und damit ihre Zukunftschancen zu verbessern. Ein besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, dass Jungen und Mädchen anteilsmäßig gleich vertreten sind, Stichwort „Gender Balance“.

Künstlerischer Blick auf eine Leiterplatte, Bild von Stephen Brown

MINT

Mathematik

Nach den Experimenten wird den SchülerInnen entsprechend ihrer Vorbildung und altersgerecht der theoretische Hintergrund vermittelt, dabei werden die dafür notwendigen mathematischen Formeln hergeleitet und Ergebnisse berechnet.

Experimentell wird die Funktion einer Brennstoffzelle begriffen

Naturwissenschaft

Ebenfalls in Experiementen lernen die SchülerInnen, wie mit Solarenergie und destilliertem Wasser über eine Brennstoffzelle Strom erzeugt werden kann.

Informatik

Die SchülerInnen arbeiten in Projekten mit einem Minicomputer, z.B. dem Raspberry Pi und lernen dabei, Komponenten ein- und auszuschalten oder Sensoren anzusteuern und deren Werte auszulesen.

Technik

Im Rahmen der Elektrotechnik bauen die SchülerInnen einen Elektromotor.

Auch mit Kartoffeln lässt sich Strom erzeugen, eine galvanische Zelle

Bildung

Bildung wird durch die Planung, Durchführung, Evaluierung und Finanzierung von MINT Projekten in Bildungseinrichtungen verwirklicht. Generelles Ziel ist, SchülerInnen einen leichten Einstieg in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu ermöglichen, um ihr Interesse an diesen Themen zu wecken und zu vertiefen. Entsprechend der Gender Balance wird Wert darauf gelegt, dass Jungen und Mädchen anteilsmäßig gleich vertreten sind. Darüber hinaus sollen spezifische Kurse für Mädchen angeboten werden.

Integration

Integration wird dadurch verwirklicht, dass MINT Projekte schwerpunktmäßig mit SchülerInnen aus Vorbereitungsklassen und SchülerInnen mit Migrationshintergrund durchgeführt werden, wobei die entsprechenden Kurse nicht Bestandteil des Schulunterrichts und die Teilnahme für alle SchülerInnen freiwillig ist. Die Kurse werden in Kleingruppen von in der Regel zehn SchülerInnen durchgeführt, damit auf die Belange und Kenntnisse der einzelnen SchülerInnen eingegangen werden kann. Soweit gestaltbar, werden die Kurse durch zwei Übungsleiter begleitet. Ein weiteres Ziel besteht darin, die Teamfähigkeit dieser SchülerInnen zu fördern, ihre sprachlichen Fähigkeiten zu erweitern, ihnen die Integration in unser Bildungswesen zu erleichtern und damit ihre Zukunftschancen zu verbessern. In den Kursen wird deshalb ausschließlich Deutsch gesprochen.